Brasilieninitiative Avicres

Avicres hat sich zum Ziel gesetzt die Lebenssituation der Kinder in den Elendsviertel der brasilianischen Großstädte zu verbessern. Oft auf sich allein gestellt ist der Alltag dieser Kinder von Gewalt und Drogen geprägt. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben.In den vier betreuten Häusern haben etwa einhundert Kinder und Jugendliche ein neues Zuhaus gefunden. In den Kindertagesstätten und in der Landwirtschaftsschule werden weitere 150 Kinder betreut.

Besuch von Avicres-Mitarbeitern 2009

Um unsere Schüler über die neuesten Projekte in Brasilien zu informieren, waren im Februar Mitarbeiter der Brasilieninitiative Avicres e.V. an der Maximilian-Kolbe-Schule. Die Situation in den Favelas Brasiliens ist nach wie vor beunruhigend. Dennoch konnte mit den Spendengeldern vielen Schülern ein Schulbesuch ermöglicht werden oder eine grundlegende Berufsausbildung bezahlt werden. Die Helfer vor Ort arbeiten dabei oft unter Gefahr für das eigene Leben: Drogenbosse schätzen es nicht, wenn ihre Handlanger zur Schule gehen…

Besuch von Avicres – Mitarbeitern 2008

Von den Herbstferien besuchte eine Abordnung der Avicres- Brasilieninitiative unsere Schule. Ein Drittel des Erlöses vom Solidaritätsmarsch im letzten Schuljahr hatten wir dieser Organisation zur Verfügung gestellt. Avicres kümmert sich speziell um die Straßenkinder in einem Vorort von Rio de Janeiro, der 2-Millionenstadt Nova Iguacu.Zu Besuch kamen der Mitbegründer der Organisation Johannes Niggemeier, der deutsche Leiter, Karl – Heinz Herting, und die beiden Brasilianerinnen Carla und Eliane..